Unsere Projekte

Arbeit und damit Einkommen ist die nachhaltigste Form der Armutsbekämpfung! Mit unseren Projekten wird Armut bekämpft, die Umwelt nachhaltig entlastet und es werden Arbeitsplätze geschaffen.

Die 4everyoung.at, gegründet 1999, ist eine rein gemeinnützige Organisation. Seit 2001 führen wir im Auftrag von AMS und Land Kärnten gemeinnützige Beschäftigungsprojekte und  Arbeitstrainings für arbeitsmarktferne Personen durch. Hauptzielgruppen sind Ältere, Wiedereinsteiger*innen und Jugendliche. In diesen Jahren haben mehr als 900 Personen in unseren Projekten gearbeitet.

GBP Kompjuta

Ansprechperson

Sonja Mitsche

sonja.mitsche@4everyoung.at
+43 650 4812871

In diesem gemeinnützigen Beschäftigungsprojekt werden im Rahmen der Tätigkeitsbereiche EDV-Hard- und Software, EDV Technik, EDV-Training, Programmierung, Web-Design, Mediendesign, Nähwerkstätte, Kreativwerkstatt und Büroadministration Eingliederungsarbeitsplätze für 10 langzeitbeschäftigungslose Frauen und Männer geschaffen. Es wird mit Wiedereinsteiger*innen,  jugendlichen und  älteren Arbeitssuchenden gemeinsam gearbeitet, um im Sinne eines optimalen Generationenmanagement ein optimales Empowerment zu schaffen. Die älteren Mitarbeiter*innen können ihre Erfahrungen an die jungen Kolleg*innen weitergeben und vom Optimismus und der Aktivität der Jugendlichen profitieren. Die Wiedereinsteiger*innen können durch unsere familienfreundlichen Begleitangebote optimal den Wiedereinstieg in den Beruf schaffen. Der Fokus liegt hier bei Maßnahmen zur Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit über den ganzen Lebenszyklus.

Arbeitstraining 4everyoung

Ansprechperson

Franz Himmelbauer

himmelbauer@4everyoung.at
+43 650 4812881

Es werden realitätsnahe Arbeitssituationen in den Bereichen PC-Werkstätten, Kreativlabor Lieblingsding, Nählabor Nahtstelle, Lagerlogistik, Mediendesign, EDV-Schulung und Programmierung, Bürodienstleistungen, Scanservice, Hilfsdienstleistungen geschaffen.

Ziel des Arbeitstrainings ist das Erlernen von eigenständigem Arbeiten, im Besonderen Durchhaltevermögen und Training von spezifischen Fähigkeiten. Großer Wert soll auf die Interessen des Einzelnen gelegt werden, um dadurch ein möglichst aktives Mitgestalten am Arbeitsplatz zu erreichen.

Begleitende Qualifizierung:

Individuelles Jobcoaching im Einzeltraining; Aufarbeitung berufsrelevanter Wissensdefizite, Motivationstraining, Zeitmanagement und Arbeitsorganisation.

Zukunftswerkstatt FIT 4.0

Ansprechperson

Kristijan Rehsmann

kris.rehsmann@4everyoung.at
+43 660 7992276

Eine der Hauptaufgaben der Bildungsmaßnahme „Zukunftswerkstatt FIT 4.0“ ist die Information über Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten im technischen/hand-werklichen Berufen und die Motivation und Begleitung der Frauen und Mädchen, sich für einen Beruf, für den eine FIT-Ausbildung möglich ist, zu entscheiden.

Im Mittelpunkt muss die Stärkung der Frauen/Mädchen sowie die Sensibilisierung und Motivation neue Wege zu beschreiten stehen.

Begleitende Qualifizierung:
Basisqualifizierungen (in modularer Form) mit besonderem Augenmerk auf naturwissenschaftliche Fächer, EDV und Zukunftstechniken.

learning by doing: Ein wesentlicher Bestandteil ist auch die Möglichkeit, technische/handwerkliche Berufe in den hauseigenen Werkstätten ausprobieren zu können.

Chance 55+

Ansprechperson

Franz Himmelbauer

himmelbauer@4everyoung.at
+43 650 4812881

Die Projektzielgruppe sind ältere arbeitslose Personen (55+), die wenige Jahre vor dem Pensionsantritt stehen.

Ziel dieses gemeinnützigen Beschäftigungsprojektes ist es, die Möglichkeit zu bieten, sozialpädagogisch begleitet eine Anstellung bei einem gemeinnützigen Dienstgeber bis zum „offiziellen“ Pensionsantritt zu erhalten. Damit soll bewirkt werden, dass die Personen nicht mehr zwischen Pensionsversicherungsanstalt und AMS „pendeln“, sie erhalten noch einmal die Gelegenheit, eine sinnvolle Tätigkeit zu verrichten, die gesellschaftlich anerkannt ist. Das Entgelt des Dienstverhältnisses bewirkt eine finanzielle Besserstellung gegenüber dem ALG-Bezug und trägt somit zur Armutsbekämpfung bei. Es können auch fehlende Pensionszeiten erworben werden.

LAB – Laptops für Ausbildung & Beschäftigung

Ansprechperson

Kristijan Rehsmann

kris.rehsmann@4everyoung.at
+43 660 7992276

Das Projekt “LAB” ist im Bereich der Kreislaufwirtschaft – ReUse, Reparatur, Recycling – angesiedelt. So kann ein wichtiger Beitrag zu ökologischer Nachhaltigkeit geleistet werden und langzeitbeschäftigungslose Menschen erhalten wieder eine Perspektive und abwechslungsreiche, altersgerechte Beschäftigungsmöglichkeit.

Das Gesamtprojekt dient der Integration in den Arbeitsmarkt und der besseren Zugänglichkeit zu Bildung als effiziente Form der Armutsbekämpfung. Gleichzeitig wird die Umwelt nachhaltig entlastet, es werden Kosten gespart, Arbeitsplätze geschaffen und die Gesundheit geschützt.

In diesem Projekt werden im Rahmen der Tätigkeitsbereiche Recycling & Upcycling Eingliederungsarbeitsplätze für 10 vormals langzeitbeschäftigungslose Personen geschaffen. Der Fokus liegt hier bei Maßnahmen zur Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit über den ganzen Lebenszyklus.

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds als Teil der Reaktion der Union auf die COVID-19-Pandemie finanziert.

Archiv alte Projekte

Sinnvolle Arbeit statt warten auf die Pension

Jänner 2012 bis Dezember 2013

Ziel dieses Modellprojektes war es, arbeitslosen Personen die nur wenige Jahre vor der Pension stehen die Möglichkeit zu bieten, 1 1/2 Jahre lang eine Anstellung bei einem gemeinnützigen Dienstgeber bis zu ihrem offiziellen Pensionsantritt zu erhalten.

Damit soll bewirkt werden, dass die Personen nicht mehr zwischen Pensionsversicherungsanstalt und AMS “ pendeln “ , sie erhalten noch einmal die Gelegenheit, eine sinnvolle Tätigkeit zu verrichten, die gesellschaftlich anerkannt ist.
Die TeilnehmerInnen waren bis zu 18 Monaten bei Feuerwehren, SOMA-Markt, Gemeinden, Tierheim, beschäftigt.
Das Entgelt des Dienstverhältnisses bewirkt eine finanzielle Besserstellung gegenüber dem ALG-Bezug, und trägt somit zur Armutsbekämpfung bei, zudem können fehlende Pensionszeiten erworben werden.

Heinrich Harrer Museum goes digital

2004 bis 2009

Dank der Unterstützung von AMS, Land Kärnten und ESF konnten im Rahmen eines gemeinnützigen Beschäftigungsprojektes Jugendliche 5 Jahre lang ca. 70.000 Dias und Dokumente aus dem Heinrich-Harrer-Museum digitalisieren.
Langzeitbeschäftigungslose Jugendliche digitalisierten und archivierten ca. 70.000 Dias, Fotos und schriftliche Aufzeichnungen der Reisen von Heinrich Harrer, um diese, bis zu 60 Jahre alten, wertvollen Zeitdokumente sowohl vor dem Verfall zu retten, als auch einer breiteren Öffentlichkeit via Internet zugänglich zu machen.
Im Rahmen eines max. einjährigen Beschäftigungsverhältnisses wurden die Jugendlichen je nach Vorraussetzung, Interesse und Fähigkeiten in den verschiedenen Bereichen der Informations- und Kommunikationstechnologie aus- bzw. weitergebildet, um so ihre Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt zu erhöhen. Die Vermittlungsquote von über 90% war dem Erhalt der großartigen Kulturgüter der große Erfolg dieses Projektes.
In den letzten 5 Jahren wurde das Projekt umgesetzt. Am 30. Jänner 2009 wurde das digitale Archiv der Weltreisen des großen Forschers Prof Heinrich Harrer feierlich an Bürgermeister Rudolf Schratter und Carina Harrer übergeben.

NoriCom

2002 – 2004

Kompetenz- und Ausbildungszentrum für Informations- und
Kommunikationstechnologien.

Schulungsräume und Beratungszentrum in Klein St. Paul

Back to Work

3 Module 2002 – 2005

Wiedereinstieg ins Berufsleben für vorwiegend älterere Beschäftigungslose.

Bifri

2001 – 2002

Bildung für Frauen im Internet

Fracola

2000 – 2001

Frauencomputerschulungen  Lavamünd